Jay M. Walther

J. Monika Walther, geboren in Leipzig, stammt aus einer jüdisch-protestantischen Familie, aufgewachsen in Leipzig und Berlin – und kreuz und quer in der ganzen Westrepublik; lebt seit 1966 im Münsterland und den Niederlanden, arbeitet seit 1976 als Schriftstellerin: Lyrik, Hörspiel, Prosa. Und immer wieder schreibt sie auch Kriminalromane. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, Preise und Stipendien.

 

www.jmonikawalther.eu

 

Bücher von Jay M. Walther

 

 

Zehn persönliche Fragen an J. Monika Walther:

 

1. Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Langsam schreiben, schnell und viel lesen (Bücher, Zeitungen), ins Kino gehen und kochen. Nein, das lässt sich leider nicht alles gleichzeitig machen.

 

2. Was lässt Sie aus der Haut fahren? 

Achtlosigkeit, mit Menschen, mit der Zeit, mit Dingen.

 

3. Wenn Sie eine beliebige Fähigkeit erlernen konnten, welche wäre es? 

Ein Schiff fahren können, wenigstens auf Seen und  längs der Küsten.

 

4. Nennen Sie 3 Dinge, ohne die Sie verloren wären.

Das Schreiben, Musik und Wasser, gleich ob Fluss, See oder Meer.

 

5. Welches Buch könnten Sie immer wieder lesen?

Aus dem Leben von Gesine Cresspahl, aber auch Hannah Ahrendt und Wittgenstein.

 

6. Wohin wollten Sie schon immer einmal reisen?

Nach Halifax und Grönland.

 

7. Woher nehmen Sie die Ideen für Ihre Geschichten? Was inspiriert Sie?

Diese Frage kann ich nicht beantworten. Sicherlich spielt die Familiengeschichte, die Zeitgeschichte eine Rolle, aber ich könnte mich immer hinsetzen und den ersten Satz einer Geschichte schreiben. Die Welt ist voll davon, wobei die erfundenen Geschichten selten an die Schönheit und Grausamkeit der wahren Ereignisse reichen.

 

8. Wenn Sie für einen Tag mit einer beliebigen Person tauschen könnten, wer wäre es? 

Mit einer Forscherin in der Arktis.

 

9. Was darf an einem perfekten Tag nicht fehlen?

Ein gutes Essen, nicht viel und groß und nicht mit modernem Gedöns, einfach in Ruhe essen und ein bisschen reden.

 

10. Was bedeutet für Sie Genuss?

In aller Stille träumen.